Mönchengladbach, 30. März 2021

 

Der Luftfahrtkrise zum Trotz: RAS investiert 15 Millionen Euro in Bau neuer Hangar- und Betriebsgebäude und schafft neue Arbeitsplätze

 

Entgegen der allgemeinen Entwicklung bei den großen Fluggesellschaften konnte die Geschäftsluftfahrt in den letzten Monaten trotz weltweiter Corona Krise eine deutliche Nachfrage-Steigerung verzeichnen. Rheinland Air Service nutzt diese Chance. Mit der umfangreichen Erweiterung der RAS Betriebsflächen und der Schaffung neuer Arbeitsplätze, schlägt das Wartungsunternehmen einen deutlichen Wachstumskurs ein.

 

Seit wenigen Tagen rollen am Flughafen Mönchengladbach die Bagger für den Bau eines dritten Hangars; Rheinland Air Service stockt seine Wartungskapazitäten auf.

 

Auf dem neu erschlossenen Areal werden zukünftig zwei Wartungshallen, ein großes Ersatzteillager und moderne Büroräume mit über 15.000qm Fläche entstehen. Bereits vor der Corona-Krise verzeichnete RAS eine stetige Zunahme der Auftragslage aus der Geschäftsluftfahrt, - deshalb werden dringend neue Kapazitäten, sowohl räumlich als auch beim Personal, geschaffen. Kurzfristig werden hier 50 und auf lange Sicht bis zu 100 neue Arbeitsplätze entstehen.

 

Die Betriebserweiterung und der Baubeginn des dritten Hangars waren ursprünglich schon für 2020 geplant, hatten sich dann aber durch die anhaltende Corona-Krise um ein Jahr verschoben. Eine schwierige Situation, denn durch den permanenten Platzmangel konnte RAS nicht alle Aufträge für die Wartung und Reparatur von Geschäftsreiseflugzeugen annehmen.


Mit der Erweiterung der Betriebskapazitäten und der Schaffung neuer Arbeitsplätze geht RAS nun auf deutlichen Wachstumskurs und freut sich, zukünftig alle Anfragen bedienen zu können, nicht nur in der Geschäftsluftfahrt, sondern auch in der Unternehmenssparte der Special-Mission Einsatzflugzeuge für zivile und militärische Zwecke.


„Unser klares Ziel ist es, weiterhin der führende Europäische Wartungspartner (MRO) für ATR-Regionalflugzeuge zu bleiben und unsere langfristigen Kundenbeziehungen kontinuierlich zu festigen“, sagt Walter Lange, COO. Derzeit werden mehr als 50 Luftfahrzeuge des Herstellers ATR und mehr als 100 Business-Jets in den Hallen von Rheinland Air Service gewartet, repariert und instandgehalten.
Der neue Hangar ist bis dato die umfangreichste Erweiterung des Unternehmens mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 15 Millionen Euro. Die Fertigstellung ist für den Sommer 2022 avisiert.


Info:

Rheinland Air Service (RAS) ist mit rund 270 festangestellten Mitarbeitern der größte Arbeitgeber am Flughafen Mönchengladbach. Als führender Europäischer Anbieter im Bereich Flugzeugwartung, Reparatur und Instandhaltung (MRO) für die internationale Regionallinien- und Geschäftsluftfahrt betreut RAS ein breites Spektrum internationaler Kundschaft. Neben dem Vertrieb, dem Support und der Flugzeugbetankung bietet RAS auch komplexe Umrüstungen für verschiedene Luftfahrzeuge an, z.B. Special Mission Flugzeuge für zivile und militärische Zwecke. Insgesamt beschäftigt die RAS Gruppe an 4 weiteren deutschen Standorten mehr als 350 Mitarbeiter

 

Ansprechpartner für die Presse:
Daisy Einsiedel
Mobil: +49 160 484 7766

E-Mail: d.einsiedel@ras.de